Wintersemester 2019 / 2020
Landwirtschaftsschule Straubing startet wieder

Seit Mitte Oktober 2019 herrscht wieder reges Treiben an der Landwirtschaftsschule Straubing. 23 Studierende des ersten Semesters haben die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Wirtschafter des Landbaus und Landwirtschaftsmeister begonnen. Für 20 Studierende des 3. Semesters heißt es dagegen Endspurt. Bereits Anfang Februar 2020 muss die Meisterhausarbeit fertig sein und Mitte März 2020 werden die Abschlussprüfungen geschrieben.

Die Zeiten waren auch schon mal einfacher. Die Auflagen nehmen zu, der Rückhalt in der Bevölkerung schwindet und die zukünftige Ausrichtung der EU-Agrarpolitik ist unsicher. Dennoch beginnen 43 Studierende einen weiteren Ausbildungsabschnitt an der Landwirtschaftsschule Straubing. Zum Teil nehmen sie weite Anfahrtswege in Kauf, um die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Wirtschafter des Landbaus und Landwirtschaftsmeister zu machen. Aus fünf Landkreisen kommen die Studierenden. Bis Mitte März drücken sie die Schulbank, um dann in der Abschlussprüfung ihr neu erworbenes Wissen unter Beweis zu stellen.
Auch Betriebswirtschaft ist Thema
Es gehöre zum Profil der Landwirtschaftsschule, die Studierenden nicht nur in der Produktionstechnik fit zu machen, sondern auch mit betriebswirtschaftlichem Wissen auszustatten, damit sie bei der Weiterentwicklung ihrer Betriebe die richtigen Entscheidungen treffen können, sagte Schulleiter Josef Groß bei der Schuleröffnung.
Landrat Josef Laumer machte ihn seinem Grußwort deutlich wie sehr er den Beruf des Landwirts schätze und bedauerte, dass viele vergessen, dass es der Landwirt ist, der uns ernährt.
Dialog mit den Verbrauchern
Gerhard Stadler, BBV-Bezirkspräsident ermutigte die jungen Landwirte sich als Botschafter ihres Berufsstandes zu sehen und sich der Diskussion mit dem Verbraucher zu stellen. "Nur wenn sich die gut ausgebildeten Landwirte in die Diskussion aktiv einbringen, werde man die Landwirtschaft weiter voranbringen", ist Stadler überzeugt.