Landwirtschaftsschule Straubing, Abteilung Landwirtschaft
Erfolgreiche Absolventen verabschiedet

Schulleiter Josef Groß überreichte bei einer Feierstunde im Magnobonus-Markmiller-Saal am 28. März 2019 den erfolgreichen Absolventen der Landwirtschaftsschule Straubing ihr Abschlusszeugnis. 18 junge Landwirte und eine Landwirtin haben damit ihr Etappenziel "Staatlich geprüfter Wirtschafter des Landbaus" erreicht. Auch der Landwirtschaftsmeister ist schon in greifbarer Nähe. Nur noch zwei Prüfungen trennen die jungen Landwirte davon.

Dem Festakt vorausgegangen war ein Festgottesdienst, der von Pfarrer Werner Gallmeier zelebriert und von den Studierenden aktiv mitgestaltet wurde.
"Wie schnell doch die Zeit vergeht"
"Wie schnell doch die Zeit vergeht", so das Resümee der beiden Semestersprecher Alexandra Ammer und Johannes Müller. Gerade noch lauschten sie den Worten des Schulleiters Josef Groß und stellten sich die Frage, was wohl alles auf sie zukäme. Schon stünden sie auf der Bühne und erhielten ihr Abschlusszeugnis. In einem kurzweiligen PowerPoint Vortrag ließen sie die letzten eineinhalb Jahre lebendig werden. In über 1000 Stunden Theorie wurde aktuelles und detailliertes Fachwissen vermittelt. Allerdings blieb es nicht bei der Theorie. Das neu erworbene Wissen sei dann bei der Meisterhausarbeit auf den eigenen Betrieb angewandt worden, so die beiden Semestersprecher.
Auch die Praxis kam nicht zu kurz. Die Sommerschultage standen unter dem Motto "ganz nah dran und vorn dabei". Selbst den Einsatz einer Drohne habe man getestet, betonte Johannes Müller.
"Wir waren aktiv und haben versucht, uns einzubringen"
Allerdings nütze alles Fachwissen und eine noch so fundierte Ausbildung nichts, wenn die gesellschaftliche Akzeptanz fehle. "Wir waren aktiv", so Alexandra Ammer, "und haben versucht uns einzubringen." Sei es beim Schrannenmarkt, an dem die Studierenden sich beteiligt und das direkte Gespräch mit dem Verbraucher gesucht hätten. Als auch bei einem Pressegespräch mit dem Straubinger Tagblatt zum Volksbegehren "Rettet die Bienen".

Interview des Straubinger Tagblatts mit der Landwirtschaftsschule

Offenheit für den Dialog mit der Gesellschaft
Die betriebliche Zukunft werde immer stärker von politischen Weichenstellungen beeinflusst, so Schulleiter Josef Groß bei seinen Abschiedsworten. Daher gelte es seitens der Landwirte, jede Möglichkeit zu nutzen, sich einzubringen und offen für den Dialog mit der Gesellschaft zu bleiben. Voraussetzung dafür sei es allerdings, sich mit den aktuellen Themen auseinanderzusetzen und auch mal den Blickwinkel zu wechseln. Der Landwirtschaftsschule Straubing ist es deshalb wichtig, den Blick über den betrieblichen Tellerrand zu fördern, sei es durch Exkursionen oder durch die Diskussion mit ganz unterschiedlichen Referenten, die an der Schule zu Gast waren.
Jahrgangsbeste
Als Jahrgangsbeste wurden Johannes Müller (1,57), Johann Maier (1,28) und Lorenz Koch (1,35) ausgezeichnet. Während der Zeugnisübergabe stellte Semesterleiterin Dr. Anita Lehner-Hilmer die Themen der Meisterhausarbeiten vor. "So vielfältig wie die Betriebe im Einzugsgebiet der Landwirtschaftsschule Straubing sind, so vielfältig sind auch die Themen", meinte die Semesterleiterin. So reiche die Bandbreite der Ziellösungen vom Neubau eines Milchviehstalls über den Einstieg in die Aquakultur bis hin zu der Überlegung in Zukunft Wein anzubauen. Da sage einer, die jungen Landwirte wären nicht kreativ.

Impressionen von der Abschlussfeier