Zwei Landwirte aus den USA zu Gast im Pflanzenbauunterricht

Bart Ruth und Dwight Dam aus dem amerikanischen Bundesstaat Nebraska standen im Frühjahr 2018 den Studierenden des 3. Semesters Rede und Antwort zu Fragen über die Landwirtschaft in den USA. Beide bewirtschaften einen Ackerbaubetrieb mit Mais und Sojaanbau. Dwight Dam hält zudem eine kleine Herde von Angusrindern.
Bewirtschaftung im Direktsaatverfahren
Nebraska zählt zur Kornkammer der USA. Auf Grund der sehr guten Böden und eines großen Grundwasservorkommens zur Beregnung sind Spitzenerträge möglich. Wegen fehlender natürlicher Barrieren besteht aber eine hohe Gefahr von Wind- und Wassererosion. Deswegen bewirtschaften viele Betriebe ihre Flächen im Direktsaatverfahren. Da dieses System auch negative Auswirkungen auf die Schädlings- und Unkrautpopulation hat, ist ein Großteil der angebauten Früchte gentechnisch verändert.
Interessanter Erfahrungsaustausch
Für die Studierenden des 3. Semesters war dieser Erfahrungsaustausch eine gute Möglichkeit, über den eigenen Tellerrand zu blicken. Die Diskussion wurde von einigen Studierenden in Englisch geführt. Ansonsten half Pflanzenbaulehrer Andreas Liebl bei der Übersetzung, über welchen auch der Kontakt zu den beiden Farmern zu Stande kam.