Bildung
Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft, Straubing

Gruppenfoto mit den Studierenden vor dem Eingang der LandwirtschaftsschuleZoombild vorhanden

Studierende 2017/2019

Die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft, in Straubing vermittelt angehenden Unternehmern Handlungs- und Entscheidungskompetenz sowie Grundlagen der Mitarbeiterführung. In der umwelt- und tiergerechten Produktions- und Verfahrenstechnik vertieft sie vorhandenes Wissen.
Fachliche Schwerpunkte in Straubing sind in der Pflanzenproduktion der Marktfruchtbau einschließlich der Kulturen Kartoffeln, Zuckerrüben und Feldgemüse sowie die Grünland- und Futterwirtschaft.
In der Tierhaltung liegen die Schwerpunkte auf der Rinderhaltung und Schweinehaltung. Schwerpunkte in Pflanzenproduktion und der Tierhaltung werden zum Teil wahlweise angeboten.
Voraussetzungen
Aufnahmevoraussetzungen sind ein Berufsabschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf der Landwirtschaft sowie zusätzlich ein Jahr einschlägige Berufspraxis. Das sogenannte Praxisjahr ist dem Besuch der Landwirtschaftsschule vorgeschaltet und wird von den Lehrkräften der Landwirtschaftsschule betreut. Es dient dazu, Erfahrungen auf dem Betrieb zu sammeln und betriebseigene Daten und Unterlagen für den anstehenden Schulbesuch vorzubereiten. Dazu finden während des gesamten Jahres mehrere Veranstaltungen statt.
Ablauf und Abschluss
Die Ausbildung umfasst zwei fachtheoretische Wintersemester mit jeweils 20 Unterrichtswochen. Das Sommersemester umfasst einen schulischen und einen fachpraktischen Teil. Der schulische Teil besteht aus 15 Schultagen und einer Semesterarbeit. Der fachpraktische Teil wird unter Betreuung durch die Landwirtschaftsschule in einem landwirtschaftlichen Betrieb abgeleistet. Wer das dritte Semester besteht, darf die Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfter Wirtschafter/Staatliche geprüfte Wirtschafterin für Landbau" führen.
Unterrichtsfächer
  • Pflanzliche Produktion und Vermarktung
  • Tiergesundheit und Tierschutz
  • Waldwirtschaft mit Seminar Waldbau
  • Unternehmensführung und Rechnungswesen
  • Steuern- und Sozialrecht
  • Berufs- und Arbeitspädagogik
  • Seminar zu sozialer und religiöser Bildung
  • Tierische Produktion und Vermarktung
  • Naturschutz- und Landschaftspflege
  • Betriebslehre
  • Rechtslehre
  • Volkswirtschaft und Agrarpolitik mit Seminar ländliche Entwicklung
  • Rhetorik, Gesprächsführung und Präsentation
  • Sport
Meisterprüfung
Studierende der Landwirtschaftsschule, die vor Schulbeginn eine mindestens einjährige Berufspraxis abgeleistet haben, können zusammen mit der Abschlussprüfung der Landwirtschaftsschule Teile der Meisterprüfung ablegen. Unser Ziel: Jeder Haupterwerbslandwirt soll im Rahmen seiner Fortbildung die Meisterprüfung ablegen. 95 % unserer Studierenden erreichen dieses Ziel.

Landwirtschaftsmeister - Staatsministerium Externer Link

Anmeldung
Das Schuljahr startet jeweils im Wintersemester. Anmeldung für den Besuch der Landwirtschaftsschule ist immer mindestens ein Jahr vor dem gewünschten Schulstart nötig.

Aufnahmeantrag Landwirtschaftsschule (PDF) - Staatsministerium Externer Link

Kontakt

Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft
Schulleiter: Josef Groß
Kolbstraße 5a
94315 Straubing
Tel.: 09421 8006-0
E-Mail: poststelle@aelf-sr.bayern.de

Schulleben

Tschechische Schüler zu Gast

Schüler sitzen an langenTischen und essen eine Brotzeit

"Ahoj a dobry den – Servus und guten Tag!" hieß es an der Landwirtschaftsschule Straubing als 20 Schülerinnen und Schüler der Höheren Fachschule und Mittelfachschule für Landwirtschaft aus Tabor, Tschechien, zu Besuch waren. Sie besichtigten landwirtschaftliche Betriebe ebenso wie das Kompetenzzentrum für nachwachsende Rohstoffe in Straubing oder die Zuckerfabrik in Plattling.  Mehr

Qualifizierung zum Landwirtschaftsmeister

Für 42 Studierende der Landwirtschaftsschule Straubing heißt es nun wieder die Schulbank zu drücken. Ihr gemeinsames Ziel: ihr Wissen erweitern und als Landwirtschaftsmeister den eigenen Betrieb erfolgreich in die Zukunft führen.
Das dafür notwendige theoretische Rüstzeug erwerben sie dabei in zwei Wintersemestern, die von Mitte Oktober bis Ende März dauern. Auch die Praxis kommt nicht zu kurz. Neben Exkursionen und Seminaren dient vor allem das Sommersemester dazu, theoretisches Wissen mit Praxiserfahrungen zu verknüpfen.

 

Schranne 2018: Landwirtschaft hat viele Gesichter

Stand des AELF Straubing auf dem Schrannenmarkt

Weiß-blauer Himmel, zünftige Blasmusik und bayerische Schmankerl begeisterten die vielen Besucher auf dem Straubinger Schrannenmarkt. Mittendrin die Studierenden der Straubinger Landwirtschaftsschule sowie die Schüler der Marianne-Rosenbaum-Schule. Die jungen Landwirte stellten ihr Fachwissen zum Getreideanbau unter Beweis.  Mehr

Sommersemester 2018

Auch das 2. Semester ist geschafft

Mit einer kleinen Abschlussfeier auf dem Betrieb Kiefl, Dürnhart wurde das Ende des 2. Semesters gefeiert. 20 Studierende der Landwirtschaftsschule Straubing erhielten ihre Zeugnisse und können im Oktober ins dritte und letzte Semester starten. Damit ist über die Hälfte des Weges zum Abschluss "Staatlich geprüfter Wirtschafter für Landbau" oder "Landwirtschaftsmeister" geschafft.

Klassenzimmer gegen Stall oder Feld tauschen

Studierende auf Feld

An insgesamt 15 Sommerschultagen muss jeder Studierende von Mitte März bis Ende Juli teilnehmen. Dabei wird der Praxisbezug groß geschrieben und das Klassenzimmer gegen den Stall oder das Feld getauscht. Produktionstechnik im Ackerbau ist ebenso ein Thema wie Ökologischer Landbau, Nachwachsende Rohstoffe oder Einkommensalternativen.  Mehr

Wintersemester 2017/2018

17 Studierende der Landwirtschaftsschule Straubing haben ihr Ziel erreicht

Gruppenfoto der Studierenden im Festsaal

© E. Ammer

Gerade noch waren sie Studierende der Landwirtschaftsschule Straubing, schon haben sie die Schule abgeschlossen und sind "Staatlich geprüfte Wirtschafter des Landbaus". 16 junge Männer und eine junge Dame aus vier Landkreisen nahmen im März 2018 bei der Abschlussfeier im Magobonus-Markmiller-Saal in Straubing ihr Abschlusszeugnis entgegen.   Mehr

Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft
Schwebende Erdbeeren und Güllelagunen in Portugal

Gruppenbild, im Hintergrund sieht man Berge und das Meer

Die Abschlussfahrt der Landwirtschaftsschule Straubing Mitte März 2018 führte vier Tage lang quer durch Portugal. Dabei standen Landwirtschaft und Kultur rund um Lissabon auf dem Programm. Vom spezialisierten Milchviehbetrieb bis zum extensiven Biobetrieb mit Direktvermarktung reichte die Bandbreite der Betriebe, die besichtigt wurden.  Mehr

Zwei Landwirte aus den USA zu Gast im Pflanzenbauunterricht

Andreas Liebl, Bart Ruth und Dwight Dam stehen im Lehrsaal vor der Klasse

Bart Ruth und Dwight Dam aus dem amerikanischen Bundesstaat Nebraska standen im Februar 2018 den Studierenden des 3. Semesters Rede und Antwort zu Fragen über die Landwirtschaft in den USA. Beide bewirtschaften einen Ackerbaubetrieb mit Mais und Sojaanbau. Dwight Dam hält zudem eine kleine Herde von Angusrindern.  Mehr

Landwirtschaftsschule Straubing, Abteilung Landwirtschaft
"… im Januar kommt die Verordnung und im März sind wir dann alle Bio"

Hubert Bittlmayer spricht vor einer Plakatstellwand

Kritischen Fragen und manchmal auch pointiert formulierten Aussagen der Studierenden der Landwirtschaftsschule Straubing stellte sich "der oberste Beamte" der Landwirtschaftsverwaltung, Amtschef Hubert Bittlmayer. Zwei Stunden lang wurden die Agrarpolitik und ihre Auswirkungen auf die bayerischen Bauern diskutiert.   Mehr

Meisterhausarbeit erfolgreich abgeschlossen

Studierende mit ihren Meisterhausarbeitsordnern

In der Landwirtschaftsschule soll nicht nur theoretisches Wissen erworben, sondern auch im eigenen Betrieb angewendet werden. Die Meisterhausarbeit ist dabei eine Querschnittsaufgabe aus allen Fachbereichen. Ein halbes Jahr hatten die Studierenden Zeit, ihren Betrieb zu durchleuchten und zu berechnen.  Mehr

Landwirtschaftsschule besucht Landtag und Landwirtschaftsministerium

Rundgang durch das Maximilianeum

Die Studierenden des dritten Semesters der Landwirtschaftsschule Straubing waren im Herbst 2017 mit Schulleiter Josef Groß und Semesterleiterin Dr. Anita Lehner-Hilmer auf Einladung von Josef Zellmeier, MdL, zu Besuch in Maximilianeum.   Mehr

Agritechnika 2017
Große Maschinen und riesige Flächen

Agritechnika 2017

Die Studierenden der Landwirtschaftsschule Straubing besuchten im November 2017 die Agritechnica in Hannover und besichtigten zwei Betriebe in Sachsen-Anhalt.   Mehr

Landwirtschaftsschule Straubing, Abteilung Landwirtschaft
41 Studierende aus sechs Landkreisen

Schulleiter Josef Groß am Rednerpult

Bereits seit über 110 Jahren können sich junge Landwirte und Landwirtinnen an der Landwirtschaftsschule Straubing das nötige Rüstzeug zum Führen eines eigenen Betriebes aneignen. Zum Wintersemester 2017/2018, das von Ende Oktober bis Ende März dauert, begrüßte Schulleiter Josef Groß 41 junge Studierende aus sechs Landkreisen.  Mehr

Sommersemester 2017

Semesterabschluss in Straubing

Die Studierenden der Landwirtschaftschule

Mit der Vergabe der Zeugnisse durch Schulleiter Josef Groß endete das Sommersemester 2017 an der Landwirtschaftsschule Straubing. Von Mitte März bis Ende Juli nahmen die 19 Studierenden an 15 Schultagen teil. Dabei wurde der Praxisbezug groß geschrieben und das Klassenzimmer gegen den Stall oder das Feld getauscht.  Mehr

Schüler besuchen die Haidlfinger Flur

Die Landwirtschaftsschule Straubing und das Amt für ländliche Entwicklung (ALE) organisierten einen Ausflug zum Sagstetterhof zum Thema "Flurneuordnung".  Mehr

Eindrücke vom Sommersemester 2017

Winterschule 2016/2017

21 Absolventen der Landwirtschaftsschule verabschiedet

Gruppenbild der Absolventen der Landwirtschaftsschule mit Schulleiter Josef Groß, Semesterleiterin Dr. Anita Lehner-Hilmer und Ehrengästen.

© E. Ammer - Straubinger Tagblatt

21 Studierende der Landwirtschaftsschule Straubing haben ihr Ziel erreicht.
Sie erhielten im Rahmen einer Abschlussfeier im März 2017 ihr Zeugnis. Nach dem erfolgreichen Ablegen der Abschlussprüfungen dürfen sie sich nun "Staatlich geprüfte Wirtschafter des Landbaus" nennen. Fast ausnahmslos streben die Absolventen auch den Meistertitel an. Den Großteil der Prüfungen haben die Meisteranwärter bereits im Rahmen der Landwirtschaftsschule absolviert.

Mehr

Landwirtschaftsschule Straubing zur Pfirsichblüte in Katalonien

Die Abschlussfahrt der Landwirtschaftsschule Straubing führte 5 Tage lang durch Katalonien. Die Studierenden besuchten mit ihrer Semesterleiterin Dr. Anita Lehner-Hilmer neben Barcelona auch die Provinz Leida“, eine weite Ebene die zum fruchtbaren Ebrobecken gehört und im Nordwesten Kataloniens liegt. Es wurde eine Bandbreite von Betrieben besichtigt und auch die Kultur Spaniens kam nicht zu kurz.

Mehr

Jeder macht Öffentlichkeitsarbeit - freiwillig oder unfreiwillig

Am 22. Februar 2017 fand an der Landwirtschaftsschule Straubing ein Seminartag zur Medienkompetenz und Öffentlichkeitsarbeit statt. Bereits im Vorfeld hatten sich die Studierenden des 3. Semesters damit beschäftigt, in welchen Medien und vor allem wie über Landwirtschaft berichtet wird.

Mehr

Landwirtschaftsschule Straubing besucht Landtag

Die Studierenden des dritten Semesters der Landwirtschaftsschule Straubing waren am 15. Februar 2017 mit ihren Lehrkräften Dr. Anita Lehner-Hilmer und Stephanie Aumer auf Einladung des Landtagsabgeordneten Josef Zellmeier zu Besuch im Maximilianeum in München.

Mehr

Auslandspraktikum – immer ein persönlicher Gewinn

Die Landwirtschaftsschule Straubing und die Marianne-Rosenbaum-Schule luden zu einem gemeinsamen Infoabend zum Thema "Auslandspraktikum für Landwirte" ein. Spätestens bei der PowerPoint-Präsentation von Konstantin Sigl, Studierender der Landwirtschaftsschule Straubing, bekamen die Zuhörer Fernweh.

Mehr

BR filmt im 3. Semester der Landwirtschaftsschule Straubing

Fachkräftemangel ist mittlerweile auch zu einem Thema in der Landwirtschaft geworden. Ein Filmteam des Bayerischen Fernsehens war im Januar 2017 zu Dreharbeiten an der Landwirtschaftsschule und befragte diejenigen, die als Arbeitnehmer in Frage kommen könnten: angehende Landwirtschaftsmeister.

Mehr

Erben und richtig vererben

Das Thema "Erfolgreiche Hofübergabe durch sinnvolle Erbregelung" stand im Mittelpunkt der Jahresversammlung des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung (VlF) im Januar 2017. Wie wichtig es ist, Vorsorge zu treffen, wurde den Studierenden der beiden Semester der Landwirtschaftsschule Straubing bei dem Vortrag von Rechtsanwalt Hermann Schopf schnell klar.
Eine sinnvolle Erbregelung sei gerade in der Landwirtschaft für den Fortbestand des Betriebes überlebenswichtig. Gleichzeitig müsse auch eine faire Regelung gegenüber den weichenden Erben gefunden werden. Wenn im Ernstfall nichts geregelt sei, bestimme das Gesetz die Erbfolge, wies Rechtsanwalt Hermann Schopf vom BBV Niederbayern/Oberpfalz hin. Beim gesetzlichen Güterstand erbten der Ehegatte die eine und die Kinder die zweite Hälfte. Seine wichtigste Botschaft war daher, Vorsorge zu treffen und unter allen Umständen eine Erbengemeinschaft zu verhindern. So ein Konstrukt mache die Bewirtschaftung eines Betriebes zumindest schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Die Folge seien Erbstreitigkeiten bis hin zur Zwangsversteigerung. Wer das verhindern wolle, müsse ein Testament oder einen Erbvertrag machen. Im Fall einer Pflegebedürftigkeit, bei der ein Betreuer eingesetzt werde, sei zu beachten, dass keine Schenkungen aus dem Vermögen des Betroffenen mehr möglich seien. Dadurch sei eine Hofübergabe nicht mehr möglich. Um diesem Fall vorzubeugen, sei eine notariell beglaubigte Vorsorgevollmacht notwendig.

Von erfolgreichen Unternehmern lernen

Kartoffeln werden auf einem Band gewaschen
"Grau ist alle Theorie, warum nicht von erfolgreichen Unternehmern lernen", dachten sich die Studierenden des ersten und dritten Semesters der Landwirtschaftsschule Straubing und besuchten gemeinsam mit ihren Lehrkräften zwei unterschiedlich organisierte Betriebe.

Mehr

Frischgebackene Meister

Nach Gesellenbrief, Landwirtschaftsschule, schriftlicher und praktischer Meisterarbeit war es Ende November 2016 endlich so weit: der Meisterbrief wurde an 74 junge Landwirte aus Nieder- und Oberbayern übergeben.
Beim Festakt im Landshuter Rathausprunksaal freuten sich auch zwei frischgebackene Meister aus dem Landkreis Straubing-Bogen. Dr. Michael Karrer vom Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten übergab an Stefan Großkopf und Stefan Landstorfer, die beide die Landwirtschaftsschule in Straubing besucht hatten, den Meisterbrief. Stellvertretende Landrätin Barbara Unger freute sich mit den beiden erfolgreichen Landwirten.

"Liquidität bedeutet, ruhig schlafen zu können"

"Jammern hilft nicht", dachten sich die Studierenden des 3. Semesters der Landwirtschaftsschule Straubing. Auch bei niedrigen Erzeugerpreisen und Turbulenzen auf den Finanzmärkten muss der einzelne Landwirt seine Finanzen im Griff haben. Beim Thementag "Management" der LfL in Hohenpolding beleuchteten verschiedene Referenten das Thema "Risiken begrenzen am Finanz- und Bodenmarkt".
Auf den Punkt brachte es Winfried Satzger vom Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur: "Liquidität bedeutet, ruhig schlafen zu können." Um immer liquide zu sein, sollte man nach Satzger folgende Spielregeln beachten: In "guten" Jahren keine liquiditätsbedingten Investitionen tätigen, sondern Geldpolster auf- und Schulden abbauen. Mit Hilfe von EDV-Programmen die eigene Liquidität für das kommende Wirtschaftsjahr planen und so Finanzierungsengpässe frühzeitig erkennen und dann aber auch gegensteuern. Also nicht das laufende Konto überziehen, sondern frühzeitig mit dem Berater der Bank sprechen, um zum Beispiel einen Betriebsmittelkredit zu vereinbaren.

Sommersemester 2016

Eindrücke vom Sommersemester 2016

Winterschule 2015/2016

20 Absolventen der Landwirtschaftsschule verabschiedet

20 Studierende der Landwirtschaftsschule Straubing haben ihr Ziel erreicht. Nach dem erfolgreichen Ablegen der Abschlussprüfungen dürfen sie sich nun "Staatlich geprüfte Wirtschafter des Landbaus" nennen. Fast ausnahmslos streben die Absolventen auch den Meistertitel an. Den Großteil der Prüfungen haben die Meisteranwärter bereits im Rahmen der Landwirtschaftsschule absolviert.
Bei einer Feier bekamen 17 Junglandwirte und 3 Junglandwirtinnen aus sechs Landkreisen von Schulleiter Josef Groß ihr Zeugnis überreicht.
Zu den Ehrengästen, die den Absolventen gratulierten, gehörten auch Vertreter der Politik und des Berufsstandes. Die drei Besten des Jahrgangs bekamen Geschenke überreicht.
Die beiden Semestersprecher nahmen Eltern und Gäste mit auf eine Reise durch die vergangenen drei Semester. Mit einer kurzweiligen PowerPoint-Präsentation gewährten sie einen Einblick in den Schulalltag und berichteten von Seminaren und Lehrfahrten.
Über den erfolgreichen Abschluss des ersten Semesters freuten sich 22 Studierende aus fünf Landkreisen.

Landwirtschaftsschule Straubing in Portugal

Die Abschlussfahrt der Landwirtschaftsschule Straubing führte fünf Tage lang quer durch Portugal. Dabei standen Landwirtschaft und Kultur rund um Lissabon auf dem Programm. Die Studierenden besuchten mit ihrer Semesterleiterin Dr. Anita Lehner-Hilmer neben Lissabon auch Evora, eine der ältesten Städte der iberischen Halbinsel.
Vom spezialisierten Milchviehbetrieb mit mehr als 700 Milchkühen bis zum extensiven Biobetrieb mit Direktvermarktung reichte die Bandbreite der Betriebe, die besichtigt wurden.
Dass die Landwirte in Portugal mit durchaus ähnlichen Herausforderungen wie unsere Landwirte zu kämpfen haben, zeigte sich bei den angeregten Diskussionen mit den portugiesischen Betriebsleitern - und das auf Englisch.

Landwirtschaftsschule Straubing besucht Landtag

Die Studierenden des dritten Semesters der Landwirtschaftsschule Straubing waren mit ihren Lehrern auf Einladung des Landtagsabgeordneten Josef Zellmeier zu Besuch im Maximilianeum. Politik in der Theorie kann nie so spannend sein wie ein Besuch des Landtages und das Live-Erleben des politischen Alltags der Abgeordneten. Beeindruckt waren die jungen Landwirte von der Vielfalt der Themen, die ein Ausschuss behandelt. Sie verfolgten gespannt die Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst.

Agrarpolitisches Gespräch mit Europa-Abgeordnetem Manfred Weber

Auf Einladung des Schulleiters Josef Groß besuchte der Europaabgeordnete Manfred Weber die Landwirtschaftsschule Straubing und stellte sich in einem zweistündigen Gespräch den Fragen der Studierenden. Bereits im Vorfeld hatten sich die Studierenden mit Europa und aktuellen politischen Themen auseinandergesetzt und nutzten nun die Gelegenheit zur Diskussion mit dem Mitglied des Europäischen Parlaments. Neben der Agrarpolitik waren es aktuelle Themen wie die Flüchtlingskrise und das geplante Freihandelsabkommen TTIP, die die jungen Leute kritisch hinterfragten.