Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaft, Straubing
Von der Erzeugung bis zur Zubereitung

Normalerweise steht die Zubereitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse im Mittelpunkt des Studiengangs Hauswirtschaft in Teilzeitform an der Landwirtschaftsschule Straubing. Doch im Fach Unternehmensführung bekommen die Schüler auch einen Blick in die landwirtschaftliche Erzeugung vermittelt.

Im Juli 2019 besuchten die Studierenden den landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Schweiger in Straßkirchen. Josef Schweiger sowie die Lehrkräfte Andreas Liebl und Hildegard Triphaus erklärtene Sachverhalte zum Ackerbau, der Hähnchen- und Schweinemast sowie der Stromerzeugung in einer Biogasanlage als Existenzstandbeine eines modernen Haupterwerbsbetrieb mit zwei Generationen.
Kartoffelkäfer
"Warum sind die Blätter der Kartoffelpflanzen am Wegesrand so löchrig", wollten die Studierenden wissen. Bei genauerer Betrachtung erkannten sie selbst Horden von Kartoffelkäfern, die sich an den Pflanzen satt fraßen. "Bei stärkerem Befallsdruck wird es wohl notwendig werden, zugelassene Insektizide zum Einsatz zu bringen, um das für das Wachstum notwendige Blattgrün zu erhalten", erläuterte Pflanzenbaulehrer Liebl. Die frühere Praxis, Schulklassen zum Abklauben der Kartoffelkäfer aufs Feld zu schicken, gibt es nicht mehr.
Biogasanlage
Bei der Biogasanlage erläuterte Schweiger die Funktionsweise der Anlage und die demnächst anstehende Investition einer Umwallung der Biogasanlage aufgrund einer neuen Verordnung.
Tierische Erzeugung der Schweine und Hähnchen
Besonders beeindruckte die Studierenden die tierische Erzeugung der Schweine und Hähnchen. Trotz der warmen Temperaturen waren die Schweine zufrieden und ruhig, da eine gute Durchlüftung sowie eine Wasserverneblungsanlage und Spielzeug in der Gruppenbucht zum Tierwohl beitrugen. Der Hähnchenstall war gerade leer und für die Neueinstallung gereinigt. Umso besser konnten sich die Studierenden ein Bild vom Stall verschaffen, der zusätzlich mit Sitzstangen, Picksteinen und Wintergarten ausgestattet ist, um die Auflagen des mit dem Deutschen Tierschutzbund abgestimmten Privathofkonzeptes der Firma Wiesenhof zu erfüllen.